The BossHoss Steckbrief

The BossHoss Steckbrief | The BossHoss - Deutscher Radiopreis Hamburg 2016 05
The BossHoss Steckbrief | von Frank Schwichtenberg (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

The BossHoss Steckbrief: Die Bandmitglieder setzen sich gekonnt in Szene und sorgen nicht nur mit musikalischem Ohrenschmaus für Aufsehen. Auch optisch hat die Band jede Menge zu bieten. Live Auftritte in Feinripp- oder Jeanshemden mit ihren weißen Stetsons, Sonnenbrillen und Westernstiefel sorgen für beste Stimmung. Auch ihr soziales Engagement ist beachtlich und verdient Ansehen. So unterstützen sie unter Anderem ein Kinderkrankenhaus im Senegal und sind aktiv bei diversen Veranstaltungen und Spendenaufrufen.

The BossHoss Steckbrief – Besetzung

Gesang, Waschbrett: Alec „Boss Burns“ Völkel
Gesang, Rhythmusgitarre: Sascha „Hoss Power“ Vollmer
Schlagzeug, Hintergrundgesang, Perkussion: Ansgar „Sir Frank Doe“ Freyberg
Mandoline, Banjo, Waschbrett, Mundharmonika, Stylophone, Hintergrundgesang: Malcolm „Hank Williamson“ Arison
Kontrabass, E-Bass: André „Guss Brooks“ Neumann
Leadgitarre, Hintergrundgesang: Stefan „Russ T. Rocket“ Buehler
Perkussion, Keytar, Melodica, Hintergrundgesang: Tobias „Ernesto Escobar de Tijuana“ Fischer

The BossHoss Steckbrief – Werdegang

In den ersten Jahren ihrer Musikkarriere interpretierten sie noch Songs anderer Künstler, erst in den letzten Jahren haben sie sich durchgerungen eigene Songs zu schreiben und zu spielen. Voriges Jahr spielten The Bosshoss beim Rock im Park und auch beim Rock am Ring, weiters hatten sie einen Jurysitz bei „The Voice of Germany“. Wenn sie Songs aus dem Album „Liberty of Action“, das 2011 veröffentlicht wurde, spielen tanzen die Fans begeistert mit, deshalb sind The Bosshoss Tickets auch immer schnell ausverkauft.

The BossHoss wurde 2004 in Berlin gegründet und besteht aus 7 Bandmitgliedern. Ihr Debütalbum “Internashville Urban Hymns” erschien 2005 und stiegt in den Albumcharts auf Platz 11 ein. Ein Jahr nach Veröffentlichung ihres Debütalbums stieg das Album erneut in den Charts auf und erhielt mit 100.000 verkauften Exemplaren Goldstatus. Ende 2006 wurde auch ihr zweites Album “Rodeo Radio” mit Gold ausgezeichnet. Die Band covert erfolgreich populäre Songs im Country-Stil, aber sie komponieren auch eigene Hits wie z.B. Drowned In Lake Daniels, Remedy.

The BossHoss Alben

Insgesamt produzierten The Boss Hoss bisher sieben Alben, das erste im Jahr 2005 unter dem Titel „Internashville Urban Hymns“. 2011 erschien das bisher letzte Album „Flames of Fame“. Alle Alben kamen in die Top Ten der deutschen Albumcharts. Aus den Alben wurden elf Singles ausgekoppelt, „Don’t Gimme That“ war die Erfolgreichste, sie stieg bis auf Platz 8 der Charts.

Bekannt wurde die Band durch Interpretationen von OutKast, Britney Spears oder den Beastie Boys, später kamen eigene Songs hinzu und damit sind sie inzwischen sehr erfolgreich. Sascha Vollmer und Alec Völkel waren auch als Juror bei „The Voice of Germany“ dabei, dadurch steigerte sich die Bekanntheit von The BossHoss noch einmal und der Verkauf der Alben stieg erheblich an.

Ihr fünftes Album „Low Voltage“ erschien im April 2010 und erreichte die Top Ten der deutschen Albumcharts. Ihr aktuelles Album „Liberty of Action“ erschien 2011 und erreichte Platz 4 der Charts. Neben den Gold-Auszeichnungen für ihre Musikverkäufe bekamen The BossHoss 2009 den “Berliner Bär”. 2013 erhielt The BossHoss den Radio Regenbogen Award.

 

The BossHoss Steckbrief – Video

 

 

 

 

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.