Take That Steckbrief

Take That Steckbrief | Take That & The Pet Shop Boys, Manchester 12 June 2011 4
Take That Steckbrief | By Andrew Hurley [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Take That Steckbrief: Take That, die erste offiziell gecastete Boygroup Englands hat sich wieder zusammengefunden, um gemeinsam auf Tournee zu gehen. Ausverkaufte Hallen und Massenhysterien unter weiblichen Fans scheinen vorprogrammiert, wenn die – mittlerweile nicht mehr ganz jungen – Idole eine Bühne betreten.

Take That Steckbrief – Besetzung

Gesang, Klavier: Gary Barlow
Schlagzeug, Gesang: Howard Donald
Gesang, Gitarre: Mark Owen
Gesang, Gitarre: Robbie Williams (bis 1995, seit 2010 – pausiert aktuell)

Take That Steckbrief – Werdegang

Von einer unbekannten, anfangs durch Homosexuellen-Clubs tingelnden, britischen Popband, schaffen es die fünf Jungs Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrtausends den Aufstieg zur Erfolgsgruppe, die weltweit ein Millionenpublikum begeistert. Sänger Robbie Williams wird zum Mädchenschwarm schlechthin und verlässt nach diversen Streitigkeiten am 17. Juli 1995 die Band. Drogengeschichten, Alkoholexzesse und ständige Probleme zwischen Bandmitgliedern und Management bedingen die Trennung. Aus Marketinggründen wird erst im Februar 1996 offiziell darüber berichtet und nach dem großen Abschlusskonzert in Amsterdam im April 1996 die Bandauflösung endgültig vollzogen.

Im Herbst 2005 gaben die ehemaligen Bandmitglieder ihre Wiedervereinigung – allerdings ohne Robbie Williams, der eine sehr erfolgreiche Solokarriere hat – bekannt. Die Tickets der ersten Reunion-Tour in England waren innerhalb kürzester Zeit (Quellen sprechen von 30 Minuten) vergriffen, die Fans glücklich. Eine neuerliche Erfolgsgeschichte begann: Auszeichnungen, ausverkaufte Konzerthallen, erfolgreiche Alben, goldene Schallplatten.

Oktober 2010 arbeiteten die ehemaligen Kollegen Williams und Barlow gemeinsam an einem neuen Album. Die erste Single „Shame“ verarbeitet den Disput der beiden und soll mit vergangenen Differenzen aufräumen. Sie ist auf Robbie Williams‘ aktuellem Best of Album „In And Out Of Consciousness“ erschienen (am 8. Oktober 2010 veröffentlicht).

2011 Start der Reunion-Tour

Das Album „Progress“ erschien im November 2011, die erste Single („The Flood“) wurde bereits erfolgreich ausgekoppelt.

Promoted wird gegenwärtig auch der neue Take That Film „Look Back, Don’t Stare: A Film About Progress“, eine Dokumentation über das Bandleben der letzten zwölf Monate, über die langsame Annäherung der Kontrahenten Williams und Barlow und über die endgültige Wiedervereinigung der Band. Er handelt vom neuen Album „Progress“ und der gemeinsamen Arbeit in Tonstudios. Der Director’s Cut wird bei der Filmpremiere am Mittwoch, den 10. November im Imax London vor auserwähltem Publikum gezeigt. Einige wenige der raren Tickets gibt es auf der offiziellen Band Homepage zu gewinnen.

Seit durchgesickert ist, dass die ehemalige Boygroup Take That eine Wiedervereinigung plant, halten unzählige Fans auf der ganzen Welt Ausschau nach Tickets für Konzerte und stürmen die Vorverkaufsstellen. Als dann auch noch bekannt wurde, dass auch Robbie Williams wieder mit an Bord ist, kannte die Euphorie bei den meisten Anhängern keine Grenzen mehr und Tickets sind zu einer heiß begehrten und gut gehandelten Ware geworden. Auch die Anfang Oktober erschienene erste Single aus dem neuen Album schürte die Freude weiter und ließ für die geplante Tour Großes erwarten. Doch was macht den unbestechlichen Charme dieser Musikgruppe aus und wie gelangte Take That zu diesem Weltruhm?

Von den Anfängen bis zu Platz 1

Die Boygroup Take That wurde im Jahr 1990 gegründet und bestand aus fünf Mitgliedern. Neben Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald und Jason Orange schließt sich auch Robbie Williams der Band an, welcher nach der Trennung von Take That zu einem der erfolgreichsten Solokünstler in der Musikbranche avancierte. Frisch gegründet traten Take That erst einmal vorwiegend in Clubs auf, was sich mit der wachsenden Popularität jedoch schnell änderte. Schon bald war die Gruppe in der Lage, Hallen und Veranstaltungsorte mit zig tausend Menschen zu füllen und dort für eine wahre Hysterie zu sorgen. Mit zahlreichen Hits stürmte Take That fortan die Charts und erreichte damit eine Anhängerschaft, die sich auf der ganzen Welt einig war.

Tickets für die Konzerte waren begehrt und wurden den Vorverkaufsstellen wahrlich aus der Hand gerissen. Ein jäher Schlag für Take That folgte dann im Jahr 1995 als Robbie Williams aus der Gruppe ausstieg. Dies war sozusagen der Anfang vom Ende und die Boyband erholte sich in der nächsten Zeit auch nicht mehr davon. Die Trennung von Take That wurde dann offiziell 1996 im Februar bekannt gegeben. Unzählige Fans wurden von dieser Nachricht hart getroffen und waren am Boden zerstört. Umso erfreulicher war die Bekanntgabe der Wiedervereinigung, was auch dem Verkauf der Tickets zugutekommt. Alle fünf ehemaligen Mitglieder wieder zusammen auf einer Bühne sehen, welch eine Sensation!

Take That Alben

Take That veröffentlichten 7 Studioalben, 2 Live-Alben und 31 Singles. Ihr Debütalbum „Take That & Party“ erschien 1992 und erreichte Platz 2 in den britischen Musikcharts. Für seine Musikverkäufe erhielt es England Doppelplatin. 2014 erschien ihr momentan aktuelles Album „III“ und erreichte in Platz 1 in England. Für seine Musikverkäufe wurde es mit Platin zertifiziert. Insgesamt erhielten sie 7 Silber-, 23 Gold- und 100 Platin-Schallplatten.

Für ihre musikalischen Leistungen wurden sie mit vielen Musik-Awards ausgezeichnet wie mehrfach der Brit-Award, dem Echo und dem MTV Europe Music Award.

 

Take That Steckbrief – Video

 

 

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.