Deichkind Steckbrief

Deichkind Steckbrief | von Thomas Kaiser (Eigenes Werk) [<a href="http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html">GFDL</a> oder <a href="http://creativecommons.org/licenses/by/3.0">CC BY 3.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADeichkind_ich_und_mein_computer_live.jpg">via Wikimedia Commons</a>

Deichkind Steckbrief | von Thomas Kaiser (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Deichkind Steckbrief: Im Jahr 1997 startete die Hamburger Band Deichkind, ursprünglich mit Hip Hop. Die Jungs entwickelten sich dann mit elektronischen Musikelementen weiter. Die Band bestand erst aus den Mitgliedern Philipp Grütering, Malte Pittner und Bartosch „Buddy“ Jeznach, seit Mitte 2008 wurde Ferris MC auch als „Ferris Hilton“ bekannt, ein Teil dieser Band. Der Durchbruch ereignete sich um die Jahrtausendwende mit der Single Bon Voyage, bei dem Nina ihrer Stimme Ausdruck verleihen durfte.

Deichkind Steckbrief – Besetzung

MC, Beats: Philipp Grütering (Kryptik Joe)
MC: Sascha Reimann (Ferris Hilton) (seit 2008)
Regisseur: Henning Besser (DJ Phono, La Perla)
MC: Sebastian Dürre (Porky) (seit 2005)
Produzent: Roland Knauf
Crew: Enno Schauder
Crew: Hayo Schauder

Deichking Steckbrief – Werdegang

Wenn man von einer Hamburger Hip-Hop und Elektroband spricht, dann weiß jeder Fan, um welche Gruppe es sich handelt. Deichkind heißt die Formation rund um Philipp Grütering, bei ihren Liveshows wird sie noch von DJ Phono unterstützt.

Ihr erster Hit „Bon Voyage“ im Jahr 2000 war auch gleich der Beginn einer großartigen Karriere, weitere Plattenerfolge wie „Remmidemmi“ oder „Arbeit nervt“ folgten. Die Band steht laufend auf den Showbühnen unseres Landes, Tickets sollten schnell geordert werden, am besten jetzt und hier.

Hohen Wiedererkennungswert hat die Band durch ihre teils ironischen, teils humorvollen Texte, die manchmal aber durchaus auch ins Melancholische abgleiten können. 2005 nahm Deichkind am Bundesvision Song Contest von Stefan Raab, mit dem Song „Electric Super Dance Band“, teil. Auf Bühnen treten die Bandmitglieder immer mit Klarsichtfolie, Knicklichtern und Plastiksäcken und viel Klebeband auf. Nach dem Tod des Produzenten Sebastian Hackert 2009 war die Band kurz vor der Auflösung, entschloss sich aber dann glücklicherweise doch weiterzumachen. Sogar eine Diskurs Operette mit dem Namen „Deichkind in Müll“ hatte im Jahr 2010 in Hamburg Premiere.

Deichkind Alben

Deichkind veröffentlichten bisher 6 Studioalben, 2 Videoalben und 22 Singles. Ihr Debütalbum „Bitte ziehen Sie durch“ erschien im Mai 2000 und hielt sich über 18 Wochen in den Albumcharts. 2015 kam das aktuelle Album „Niveau weshalb warum“ auf den Markt. Es erreichte in Deutschland und der Schweit die Chartspitze. Für seine Musikverkäufe wurde es in Deutschland mit Platin zertifiziert.

„Befehl von ganz unten“ ist ihr erfolgreichstes Album bisher. Veröffentlicht wurde es Februar 2012. Mit 210 000 verkauften Einheiten wurde es mit Platin und Gold ausgezeichnet.

Für ihre musikalischen Leistungen wurden sie bisher mit Preisen geehrt wir 2x der Echo, den Hans Hamburger Musikpreis und dem Deutscher Musikautorenpreis.

 

Deichkind Steckbrief – Video

 

 

Kommentar verfassen